Horst Bender ist nicht nur ein netter, sondern auch ein treuer Mensch. Seit 47 Jahren ist der Wieblinger mit seiner Eleonore verheiratet, Sohn Holger ist 45 und Enkeltochter Jana mittlerweile auch schon fünfzehn. 44 Jahre lang arbeitete der Werkzeugmacher für die Firma Graubremse, die jetzt Haldex heißt. Über 40 Jahre war Horst Bender Fußballtrainer. Er wäre es wohl noch heute, wenn er nicht im Februar vergangenen Jahres einen schlimmen Unfall gehabt hätte. Er war auf dem Weg zum Training beim Turnerbund Rohrbach, als ihm ein Lkw, dessen Reifen geplatzt war, entgegen schleuderte.

Horst Bender erlitt mehrere Trümmerbrüche, die Wirbelsäule bekam was ab, zwei Tage lag er im Koma. "Inzwischen ist er wieder weitgehend hergestellt", sagt Michael Horsch. Der Geschäftsführer des TB Rohrbach wurde wie Sportwart Sven Bopp während der elf gemeinsamen Jahre zum Freund. "Rohrbach war vielleicht meine schönste Zeit", sagt Bender, "in diesem Verein herrscht großer Zusammenhalt. Jeder hilft jedem." Gern erinnert sich der Trainerfuchs aber auch an andere Stationen. Mit Eppelheim, Oftersheim und Union Heidelberg konnte er drei Meisterschaften feiern, dazu kommen Kreispokalsiege mit Eppelheim. Heute feiert der Meister- Trainer seinen 70. Geburtstag. Die Zahl der Gratulanten wird groß sein. Denn Horst Bender ist nicht nur ein treuer, sondern auch ein netter Mensch.

(Bericht der RNZ Ausgabe 104, Foto:"Horst Bender hat sich nach seinem schlimmen Unfall gut erholt." vaf)

Lieber Horst, gerne reiht sich der gesamte TBR und insbesondere die Fußballer in die Glückwünsche zu Deinem 70. mit ein. Wir freuen uns, dass Du Dich nach dem schweren Unfall so gut erholen konntest - ein "Sportler eben!". Viele der derzeit Aktiven kenne Dich noch als den "Coach", wie sich Dich sogar heute noch liebevoll bezeichnen. Die Turnerbund-Gemeinde wünscht Dir für Deine nächsten Jahre alles alles Gute, Gesundheit und manchen Besuch bei den Heim- und Auswärtsspielen unserer Fußballmannschaften.

Mit viel Herzblut für die große Turnerbund-Familie

Karlheinz Schrumpf ist ein Urgestein des Rohrbacher Traditionsvereins - heute feiert er seinen 75. Geburtstag

RNZ vom 04.05.2017 Bericht von Werner Popanda

Wenn jemand, so wie Karlheinz Schrumpf heute, auf einen Lebensweg von 75 Jahren zurückblicken kann, dürften zwei Fragen durchaus erlaubt sein. Was hat der Jubilar bewegt und was hat ihn bewegt? Bei Schrumpf spielt dabei natürlich der Turnerbund Rohrbach (TBR) eine herausragende Rolle.

Denn in diesem Rohrbacher Traditionsverein, der 2014 seinen 125. Geburtstag feierte, war er 50 Jahre lang Geschäftsführer. Ganz oben an der Spitze des TBR stand er aber nie, denn es war ihm stets gelungen, das Amt des 1. Vorsitzenden "mit Geschick und Weitsicht zu umgehen", wie er mit seinem typischen Humor an seinem Geburtstag vor fünf Jahren sagte. Hätte er das Amt haben wollen, wäre das aber sicher auch kein Problem gewesen. Schließlich war Schrumpf, 1942 in Rohrbach geboren und ab 1956 begeisterter Fußballer beim TBR, gewissermaßen der personifizierte Turnerbund. So wurde er nicht nur von den Vereinsmitgliedern wahrgenommen, sondern auch von allen, die im Heidelberger Süden ein Wörtchen mitzureden haben. Denn der TBR versteht sich nicht nur als Rohrbacher Verein, sondern auch als einer für den Boxberg und für den Emmertsgrund.

Für Schrumpf sind diese beiden Stadtteile „unser Jungbrunnen“. Damit mein er die vielen Kinder und Jugendlichen auf dem Berg und die intensive Nachwuchsarbeit des TBR, die in seinen Augen aufs Engste mit dem Betriff „integrativ“ verbunden ist.

Vor zwei Jahren schied Schrumpf aus dem Vereinsvorstand aus – nicht als Einziger. Den Umbruch bewertet er im Nachhinein durchweg positiv – auch wenn es nicht einfach gewesen sei, „einen neuen Vorstand zu finden, der die Erwartungen reifen ließ, dass die Dinge gut laufen“.

Mittlerweile seien "alle Positionen bestens besetzt" und der TBR sei nach wie vor eine "große Familie, in der alle mit viel Herzblut bei der Sache sind". Schrumpf selbst natürlich auch - und angesichts seines Engagements ist es zigmal ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz.

Dabei hätte Schrumpf auch bei der TSG Rohrbach landen können. Sein Großvater war nämlich Gründungsmitglied dieses ebenfalls 1889 gegründeten Vereins. Dass er nie wechselte, liegt an einem Fußballer
aus einer TSG-Faroilie, gegen den Schrumpf immer mal wieder spielte und der die Angewohnheit hatte, das Ergebnis korrekt vorauszusagen. "Das hat mich so mordsmäßig geärgert, dass ich gesagt habe, zur TSG gehst du nie!", erinnert sich Schrumpf mit einem Schmunzeln. Er hielt Wort und ging stattdessen zum TBR, für den der vorlaute Jungkicker aus Schrumpfs Nachbarschaft damit zu einem Glücksfall wurde.

Ein Glücksfall für Schrumpf war eine Begegnung in einer Straßenbahn, wo er eine Frau namens Liane kennenlernte. 1965 gab er ihr das Jawort, die beiden haben zwei Kinder, Heike und Jürgen, und drei Enkel. Auch beruflich lief für Schrumpf alles bestens. Nach der Mittleren Reife ging er als Beamtenanwärter für den Mittleren Dienst zur Heidelberger Stadtverwaltung, bald darauf wurde er für den Gehobenen Dienst zugelassen. Den Großteil seiner Amtszeit war er im Betriebs- und Beschaffungsamt tätig, dem späteren Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung. Dort war er 15 Jahre lang als Einkaufsleiter für die gesamte Stadt verantwortlich.

Wer nun Schrumpf heute spontan in seinem Zuhause in der Karlsruher Straße gratulieren möchte, hat Pech - denn an seinem 75. Geburtstag ist das Geburtstagskind auf Wanderschaft im Schwarzwald.

(Foto: RNZ)

 

 

 

Am 1. April fand im Vereinslokal des Turnerbundes des Ehrungsabend 2017 statt. Das Restaurant Delphi war im Laufe der Veranstaltung bis zum letzten Platz mit Besucherinnen und Besuchern gefüllt, um langverdienten Mitgliedern des Vereins die gebührende Anerkennung auszusprechen. Die Vorsitzende Bianca Flock und Geschäftsführer Michael Horsch führten durch das Event mit zahlreichen Ehrungen der Mitglieder, die dem Verein über Jahrzehnte hinaus die Treue gehalten, ihn unterstützt und mitgetragen haben. Stimmungsvoll klang der Abend im Vereinsheim beim gemütlichen Beisammensein aus. Die Bilder dazu finden Sie hier!

(Bilder: Julia Fischer, Andreas Horsch, TBR)

 

 

TBR-Maifest auf dem Dachsbuckel

Zu Beginn des Wonnemonats feiert der TB Rohrbach ab 11.00 Uhr traditionell auf dem Winzerhof Dachsbuckel. Ob aus dem Heidelberger Süden oder aus Richtung Leimen kommend, sind alle Besucher herzlich willkommen. Gefeiert wird bei jedem Wetter, da u.a. auch die Kelterhalle zur Verfügung steht. Dort bzw. noch besser unter freiem Himmel schmecken dann die Rohrbacher Schmankerl, insbesondere Rindfleisch mit Meerrettich sowie die Dachsbuckelweine der Familie Bauer. Für ein großes Kuchenangebot – nebst Kaffee – ist ebenfalls gesorgt. Also am 1. Mai die Wanderstiefel schnüren oder aber per ÖPNV zur nahe gelegenen Endhaltestelle Emmertsgrund (Linie 33) – auf geht’s zum Turnerbund!   

 

 

 

Der Turnerbund sucht eine neue Übungsleiterin/einen neuen Übungsleiter

Nachdem der bisherige Übungsleiter aus terminlichen Gründen absagen musste, sucht der Turnberbund 1889 Rohrbach e.V. zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Übungsleiterin bzw. einen Übungsleiter für sein "ZUMBA-Angebot, das bisher immer dienstags zwischen 19 und 20 Uhr stattgefunden hat. Diese Tätigkeit wird entsprechend der Vereinsrichtlinien honoriert, wobei ein Übungsleiter- bzw. Trainerschein von Vorteil wäre.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie Interesse an einer Mitarbeit in unserem großen Verein, dessen aktive Mitglieder vorwiegend aus den Stadtteilen Rohrbach, Boxberg und Emmertsgrund kommen, dann wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle "Turnerbund 1889 Rohrbach e.V., Boxbergring 51 - 69126 Heidelberg", bevorzugt die E-Mail-Adresse info(at)tbrohrbach.de.

Die Turnerbundfamilie freut sich auf Sie.

 

(ZUMBA ist ein eingetragenes Markenzeichen und darf nur unter entsprechenden Richtlinien verwenden werden.
(https://www.zumba.com/de-DE/trademark)

 

 

   
langes Banner
© Turnerbund Rohrbach 1889 e.V.